Starke US-Jobdaten halten Fed im im Zinserhöhungsmodus

📰 Die Analysten erwarteten eine Verlangsamung der Neueinstellungen in den USA (wir erwarteten hingegen einen starken Bericht) und erlebten eine große Überraschung, denn die Neueinstellungen in den USA waren im Juli viel stärker als erwartet und widersprechen damit den Anzeichen, dass die wirtschaftliche Erholung an Fahrt verliert.

Die Zahl der Beschäftigten außerhalb der Landwirtschaft (NFP) stieg in diesem Monat um 528.000. Die Arbeitslosenquote bleibt auf einem sehr niedrigen Niveau und sank weiter auf 3,5%. Analysten erwarteten nur etwa 250.000 Neueinstellungen und eine Arbeitslosenquote von 3,6%.

Die guten Arbeitsmarktdaten sprechen dafür, dass die US-Wirtschaft stark bleibt und höhere Zinsen standhält. Die Erwartungen für weitere Zinserhöhungen werden nun steigen. Auch das Lohnwachstum stieg sprunghaft an, da die Durchschnittsverdienste um 0,5 % im Monat und 5,2 % im Jahresvergleich stiegen. Die Löhne treiben die Inflation weiter in die Höhe, die sich bereits auf dem höchsten Stand seit den frühen 1980er Jahren befindet. Ein erhöhter Inflationsdruck auf den USD wird den USD aufgrund der Erwartung einer strafferen Fed stützen und die Wall Street aus demselben Grund kurzfristig belasten. 

Sehr gute Gewinnmeldungen und ein relativ dünner Handel unterstützten die Aktienmarktrallye in dieser Woche. Die Erwartung einer strafferen Fed belastet nun die laufende Rallye und wird wahrscheinlich dazu führen, dass die Wall Street am Freitag niedriger schließt – mit den typischen Gewinnmitnahmen am Ende einer positiven Woche. 

Die Spannungen zwischen den USA und China bleiben ebenfalls im Fokus und tragen zu den Unsicherheiten bei, die die Aussichten trüben. China kündigte an, die Zusammenarbeit mit den USA in einer Reihe von Bereichen zu beenden, darunter Gespräche auf Arbeitsebene zum Klimawandel und zur Verteidigung.

Anhaltende Rezessionssorgen und der nun stärkere USD werden die Rohstoffpreise und risikoreichere Vermögenswerte und Währungen (wie GBP, EUR, AUD, zyklische/technische Werte) belasten. Finanzwerte / Banken können von den höheren Renditen der US-Staatsanleihen profitieren. Ich erwarte, dass Öl weiterhin rückläufig sein wird, während Gold aufgrund des stärkeren USD und der höheren Renditen der US-Staatsanleihen einen Einbruch erlitten hat – Gold wird sich in der nächsten Woche wieder erholen.


👁 ROB'S MARKET OVERVIEW:

🇺🇸 US-Märkte ↘️
Cyclical Stocks ↘️
Tech/Growth Stocks ↕️/↘️
Financial stocks ➡️/↗️
Energy ↘️

💱 Forexmärkte
USD ↗️
CAD ➡️
JPY , CHF ➡️/↘️
AUD, GBP, EUR ↘️

⚒ Rohstoffmärkte ↘️
Oil prices ➡️/↘️
Natural Gas prices ↘️
Metal prices ↘️
Precious Metals ➡️/↘️

⚡️Kryptomarkt ➡️/↘️


(*↗️ bullisch, ↘️ bärisch, ➡️ seitwärts/stabil, ↕️ gemischt /volatil)

Euer Robert 🇺🇸🤝👩🏼‍🔧🧑🏽‍🏭🔍